Our DAFN exchange student from Delaware, Carly Shields, has written her first report (all in German!) about her stay with us in Düsseldorf. Check below for the full report and some nice pictures which show her and her friends in Germany and Europe. Thanks a lot, Carly Shields!


Der erste Teil meines VDAC Austauschjahres
Vor gut einem Jahr wurde ich akzeptiert, in dem VDAC Austauschprogramm teilzunehmen. Es ist wahnsinnig, wie schnell die Zeit vergeht. Wenn ich auf dieses letzte Jahr zurückschaue, bemerke ich wie viel ich mich verändert habe. Ich hatte Glück, weil ich vor zwei Jahren einen Schüleraustausch in Krefeld gemacht habe, und meine Gastfamilie hat mir viel in den ersten paar Tagen geholfen, mich einzugewöhnen. Ich hatte danach leider eine schwere Zeit, mich in Düsseldorf ohne familiäre Leute zu gewöhnen. Dies war die erste Zeit, dass ich komplett alleine gewohnt habe. Sonst lernte ich viel über die Universität und die Stadt in den ersten paar Wochen. Ich fand meine Vorlesungen ziemlich interessant, und ich habe viele netter internationale Studenten kennengelernt, weil ich „Deutsch als Fremdsprache“ Kurse besuchte. Es war ein Höhepunkt, neue Leute kennenzulernen, weil ich wirklich keine Freunde hatte. Das System an der Universität war sehr anders als in den USA, aber die Unterschiede haben mich ein neu-gefundenes Gefühl von Selbstständigkeit gegeben.
Andere Höhepunkte waren die Veranstaltungen meiner lokale DAFN (Deutsch-Amerikanischer Freundkreis Niederrhein) und auch die VDAC Seminare. Ich habe auch viele Leute durch diese Veranstaltungen kennengelernt. Die erste Veranstaltung mit DAFN war der DA Tag, und da traf ich mich mit meiner Chairperson, einer VDAC Alumni, und ein nettes DAFN Mitglied, die Linda heißt. Alle drei haben mir auch viel geholfen, besonders mit Sachen für meine Wohnung zu finden. In den ersten paar Wochen fanden auch zwei VDAC Seminare statt: eins in Wiesbaden, und das zweite in Bamberg. Es war gut mit andere Studenten zu sprechen, weil wir alle in der gleichen Stelle waren. Ich habe mich auch mit Rachel Dodson, eine andere VDAC Studentin, geanfreundet, und wir haben bisher viel zusammen gemacht.
Obwohl ich mich ziemlich beschäftigt gehalten habe war es schwer im Winter, motiviert zu bleiben. Das Wetter war schlimm, und immer bewölkt oder regnerisch. Ich bin aber in Dezember nach Hause für die Ferien gefahren. Es war so schön, meine Familie zu sehen, obwohl es nur für eine kurze Zeit war.
Mein erstes Semester endete am Ende Januar, und ich habe insgesamt vier Abschlussklausuren und ein Referat gemacht. Am letzten Tag im Januar musste ich auch in eine neue Wohnung umziehen, weil meine alte Wohnung renoviert sein musste. Es war schwer, eine neue Wohnung zu finden, aber meine Chairperson hat mir geholfen. Ich muss jetzt eine höhere Miete zahlen, aber die neue Wohnung ist viel besser als die alte. Nach meinem ersten Semester habe ich ungefähr zwei Monaten frei. Im Februar bin ich viel gereist: erst nach Antwerpen und Paris, und dann am Ende des Monats nach Steinbach (mit VDAC) und Wien, Kraków, und Prag mit meinen Freunden aus der VDAC-Programm. Ich bin danach wieder nach Hause für vier Wochen gefahren. Ich finde es am schwersten, weg von meiner Familie zu sein, also war es sehr gut für mich, sie wieder zu sehen.
Ich bin jetzt zurück in Düsseldorf und ich habe mit meinem zweiten Semester begonnen. Das Wetter ist viel schöner als im Winter, und ich habe schon ein paar neue Leute kennengelernt. Es soll eine gute paar Monate sein, und ich freue mich, mehre tolle Erfahrungen zu haben.